Archiv der Kategorie: Sprache

#InternetWithoutPLwouldbenice

To get your internet working properly is kind a pain in the ass here. I’ve been told stories that it could be not that easy, but I expected it to be easier. First things first, when I came to the appartment Internet was already working, but not really working. Back then I’ve had like 30% of Packetloss to any destination. So it wasn’t only home to austria, it was anywhere.

#Ticketcreation

I created a Ticket with the ISP and they sent someone over the next day. We checked the cabling, attached the Laptop directly to the modem, usual stuff. Then he measured the line and there was something like -10 signal which isn’t that pretty. So we searched in the house cable distribution cabinets for the right cable. Took us more than an hour as it wasn’t tagged. Finally found it, signal input to the cable to my appartment was +21 which I was told to be a good value. After reattaching all cables Packetlosswas down to 5% 🙂

#ConstructionCrew

There has to come a construction Crew over to fix this, as the cable is old standard and a new one should be used here. He will place an order with them and they will come within the next days. They called the phone number from the contract and an appointment was set, but noone came. Sayed something like, something has been changed and it should work now. Packetloss was almost gone, and it was really kinda working. Yes, I in person do have a high tolerance to fault.

#SissyphusAndOddzsseus

One or two weeks later, colleagues started to mention that they don’t hear me and the video is blurry in austria. So I raised a new Ticket with ISP, stating that there’s been one and construction crew did not replace the cable yet they should reopen the old ticket and finally send construction crew over. „Sorry Sir, there’s no process for this, I’ll send you an Engineer to check the line, they can then create an order with construction crew.“ Finally I found this american style. Friendly, but do not ever doubt the process. Okay, next day there will be an Engineer onsite.

#FriendlyButNotHelpful

There were two, they called the wrong number again, also I requested them to update the number. Anyway, since I was expecting that I was waiting downstairs for them, talked to them and yes they were here for me but couldn’t reach me on the wrong phone number. Talked through the history. „We will measure the line and raise an order with construction team then.“ The order with Construction Team was raised and I received a call with an Appointment for the following day 8am to 12pm.

#WaitingForContstructionTeam

So I got up early to wait for them. 7:50 I went downstairs, have a smoke and wait for those guys. 8:40 I went back to the appartment as it seemd as if noone would come anyway. Back in the appartment I called all the numbers I got so far from ISP. Unfortunatelly only number answering the phone was Servicedesk and they explained to me that the appointment is for 9am to 5pm.

#wonthappen

That’s what the tech said who came over to replace the cabling. As he was not allowed to run the cabling on the ceiling, and he’s not going to do it in another way. So I asked Facility Management, they had to clarify with some kind of supervisor, which did not happen for quite a while, so I decided to go with an alternateive. There’s another cable run in the building, CAT5 and I could use that one, with another Provider of course…

#gatheringinformationfornewinternet

So I called in to their hotline to gather some information about their service. This is by the way when this tweet was sent:

There were some other questions, like how does authentication work, static IP Address assignemt, what kind of Router to you provide and so on… None of them got answered, nice… So I decided to just order another Internet couldn’t get worse at that point.

#anothertechcomingover

After I haven’t heard anything from them for about a week I got another voicemail, americans love to leave you a Voice Message, I still hate it! He’s about to arrive in 20mins. Nice, so maybe I’ll have „great internet again“. From that point on it was just a question of time until I had internet, sad thing though I need to authenticate via PPoE and the Netgear Router I bought isn’t capbable of that. So here we go, Netgear Router giveaway! Pickup in Santa Monica or shipping I won’t pay for shiping though.

#INTERNETWORKING

#hopefullyendofstory

Second story for today will be about my road trip to Fremont where I met with a colleague from austria. Below what I saw most of the time 😉

#interstate5
#interstate5

#SantaMonica #PhotoSession

#AnalogPhotography

Yes I still stick to analogue photograph techniques for several reasons, you don’t do hundrets of pictures of the same spot, so you will not have to delete like 9 out of 10 photos. I inherited an old Minolta i7000 from my grandpa, not the best SLR camera but for me she fits. So on a sunday I decided to pick her out of her box and see what she’s capable for at the other side of the world.

#firstuptotheroof

First steps first, so I went up to the roof and took some shots north, south, east and west.

#palmandothertrees
#palmandothertrees
#cementcity
#cementcity

#letsgoforaride

After the first look arround, from seventh floor I grabbed my bike and went for a ride. And if it wasn’t for the 36 pictures on the film, I’d taken loads of fotos, like every street looked interesting at that moment. But, yeah, let’s not overdo this I got 36 pictures to go.

#endleslongstreets
#endleslongstreets

#theyarehereagain

So I went down to the pier, to see if there’s something worth making a picture of, and there were loads of motives. For some I could not get the right spot to make a picture, there’s a traffic light next to the Pier where thousands of people, cars, bikes and stuff cross. But you should take a picture from above to get the feeling, hopefully I’ll find a spot someday. But I found those guys again, playing music in the pedastrianarea

#lightfootmusic
#lightfootmusic

#theweather-Cloudy #andpartlysunny

I could take some shots of the ocean, the Pier and the Beach, I picked out the most beautiful one. You still see it was really foggy and cloudy and there was sunshine. Good thing, I got not sunburned.

#foggyandsunny
#foggyandsunny

#birdsfallingintotheocean

I saw this one bird falling into the ocean over and over again. I don’t know what kind of bird it is, I guess a heron, I don’t know, if anybody knows what kind of bird that is, please let me know. Actually I did some research, but I’m not a good animal researcher.

#icalluaheron
#icalluaheron

And as usual, I know somebody who knows the correct answer 🙂 Thank you Anna! The bird is called cormorant and the pictures shown on google remind me of what I saw when I took above picture. So we’re good to call it cormorant.

#cleaningthebeachforyou

There was this one guy I liked. He was cleaning the beach, wearing headphones, listening to the sound of metals in the beach. So over here they take care of everything. Maybe we do that too in europe, no idea, haven’t been to that many beaches…

#metaldetector
#metaldetector

#laststopSkatepark

Initially I was thinking about starting my skateboard carrer over again. I’ve done some awesome tricks back in the days, kickflik, pop shove it, heelfip, noseslide, ollie and once in a while I managed to stand a 360 flip. But when I was at the skatepark I was like, maybe I should think about that again, when I saw all those guys do crazy stuff. There was this one girl like 7 or 9 years top, she did some crazy 540 backflick out of the bowl several times, I did not get a photo of that. But I guess @retrograding will get her shot one day. He’s got some awesome stuff at his instagram page.

#handstandmaybe
#handstandmaybe

#comeoneverybodyitspicturetime

few minutes before I left the sky turned read and guess what, #EVERYBODY had to take a picture of it, so here’s my picture of people taking pictures of themselves and the sky. It was beautiful though.

#everybodygotatakepicturenow
#everybodygotatakepicturenow

#SantaMonica #youarewelcome

#workingabroad

It’s been a while now since I entered the United States on April 17th. Yes I’ve been here before and I’ve seen some places before. But no I did not have an idea what to expect, what was going to come, what the next weeks and months will be like.

Okay, I knew that there’s a Pier in Santa Monica, I knew that this Pier is well known arround the world and especially to the gaming community, they have seen this Pier in several games. Don’t care which ones GTA5 of course and others.

Santa Monica Pier
Santa Monica Pier

#expectations

But what else could I expect? Where would I live? It has been taken care of Appartment, Car, Furniture and so on. All I had to do was: come here, get the keys and check out the Internet Connection. Make WIFI great again and find a bike.

US Bike #fixie
US Bike #fixie

And now? It seems like everybody back in austria is expecting daily updates from me, how do you do? Have you already met new people? It seemed as if the questions asked changed slightly but basically they were just the same. Back home it were questions like. Bist scho aufgregt? Host scho pockt? And so on, so basically nothing changed at all, except the place I’m working at, and the Internet connection type changed from good internet to fucking bad internet with 30% Packetloss. So I got a first mission.

#MakeInternetGreatAgain

So I raised a Ticket with ISP and I was pretty excited when they told me an engineer will come over on the following day, that’s something you definitively cannot expect in Austria. So on the next day at 8am there was this guy calling, he sounded pretty pissed, don’t know why. Anyhow he came up to the Appartment, asked if I tried directly connecting and the whole stuff, then after he measured the cable he saw that the upstream signal was pretty shitty. Took us two hours to find out that inhouse cabling is old and shitty and construction crew would be needed to fix this. Unfortunatelly this did not happen until now. Will be done soon, hopefully, working will be more fun than again, I guess?

#StreetMusicArtists

So I went arround in Santa Monica, to see something, see the Pier, see the Street, see Santa Monica, as touristic as it could be. There’s a nice pedestrian area near the Pier, yes, ther’re only shops, all the way, you can compare it to #Herrengasse. But there’s way better street arts, musicans are great! By now I’ve seen them twice and I really liked what they’re doing!

@lightfootmusic
@lightfootmusic

#Zlatan #youarewelcome #Aljoscha

So guys are british are’nt ya? So when you’re in a foreign City and you know #Zlatan is here you should somehow figure out where to whatch the game. And there was an english pub in the middle of the tourist district. Anyway, there was a chance to see tonights game there. #Zlatan against someone. Met a guy who’s a subcontractor at the airport doing some stuff, no Idea what, can’t remember. Had loads of beer, unexpectedly good beer. Santa Monica Brew Works.

Ye Olde King's Head
Ye Olde King’s Head

Okay you cannot see anything here, but, I swear, believe me… it’s beer and bar and Football(original of course).

#BeerAgainPlease

So a week was gone and I still did not know anybody, except contacts from work, but shouldn’t there be another way to get in touch with people? Yes, let’s grab a beer at that english bar, there will be nice people. And indeed, there are english people, one guy from Manchester, „u wount andastand a gai from mantschesta“, and this guy from Liverpool. Unexpectedly they’re best friends, though one of of them is Liverpool FC and the other one Manchester United. And you know, everybody rememberes the fight, MĂ€hlich against Backham, right, do you? I hated that United player for not getting a card! Manchester folks do not even remember…

Liverpool FC
Liverpool FC

#theZlatanShow

Guess what, the day after I went to Stub Hub Center, on the other side of Los Angeles. To see, yes, exactly that one swedish guy who scored in his first game, who shot a goal nobody here has ever seen. Okay, the show was mainly from the audience, LA Galaxy fans do a good job here, they handed out cheet sheats for their songs. Some of them en espanol and some of them in english. Anyway they lost 🙁 I’ll go there again though.

the #zlatan show
the #zlatan show

#ConcertsInBars

So I saw what soccer is like here, next should be Music, my sister in law reminded me of what she knew from american TV series and films, there were bards with live music, so I looked one up. Harvelles Santa Monica, kinda sweet, I guess not great though. Went out to see Jeff Dale, and I still feel like I’ve heard that name before. Anyhow, I’m pretty sure I haven’t ever before heard of that guy.

Jeff Dale @Harvelles Santa Monica
Jeff Dale @Harvelles Santa Monica

And the concert itself? Funny experience, Jeff interacted with the „crowd“, wasn’t a croud, the bar was pretty empty arround 20 people. But „yeah, I’ve seen that now“.

 

Urbania – Part II

Part I … Seine Augen schweiften langsam von dem kleinen Cafe mit den Stehtischen die als Gastgarten fungierten, von seiner Linken ĂŒber die Auslagen eines kleinen mit Modekleidern gefĂŒllten Ladens ĂŒber die Frauen und MĂ€nner die sich ĂŒber die gesamte Breite der Straße von ihm weg und ihm entgegen bewegten bis zum Friseurladen und der imbissbude rechts von ihm. Ein frisch frisierter junger Mann im Anzug verlies den Friseur in eben diesem Moment. Seine Haare waren dunkel, mittel lang, also nicht Schulterlang aber auch nicht kurz geschnitten. Er hatt einen dieser typischen Schönlings Haarschnitte, die immer fettig und ungewaschen wirken durch das Gel, das den Stirnhaaren die rundliche Form gibt. Ein wenig Angewiedert vom schlechten Geschmack der Welt setzte er sich wieder in Bewegung.

Wie so oft waren seine Gedanken ihm schon vorausgeeilt, trafen sich bereits mit der ominösen Person aus dem Internet, die ihn unbedingt treffen musste ohne genauere GrĂŒnde angeben zu können. Was hatte sie, oder er ihm wohl wichtiges mit zu teilen oder zu zeigen warum hatte er sich eigentlich auf dieses Treffen eingelassen? Wieso sollte es ausgerechnet an der DominikusbrĂŒcke sein und wieso musste er als Kennzeichen eine schwarze Krawatte, ein Zeichen der Trauer, tragen?

Er nĂ€herte sich der BrĂŒcke und hielt ausschau nach der Person mit dem schwarz weiß gestreiften Armband, was trĂ€gt man zu einem schwarz-weißen Armband und wieso wusste er nicht einmal das Geschlecht seines GegenĂŒbers? Es wĂŒrde die Suche doch um 50% erleichtern. All diese Gedanken plagten ihn, als er, mittlerweile auf der BrĂŒcke angekommen, von einem Ă€lteren Herrn gerempelt wurde. Der Mann hatte graue Haare, der Haaransatz war bereits nach hinten versetzt, was ihn jedoch ncith daran hinderte die Haare, welche noch auf seinem Kopf sprießten wuchern zu lassen, ungekĂ€mmt. Eine markante, hohe Stirn setzte ĂŒber seinen klaren blauen Augen an, dazwischen graue, krĂ€ftige Augenbrauen. Es waren große Augen, die den Eindruck erweckten als könnten sie alles sehen, alles wahr nehmen, selbst Gedanken. Die Lippen zu beschreiben wĂ€re Sinnfrei, sie Waren unter dem Bart nicht erkennbar. Auch dieser dĂŒrfte vor langer Zeit, so wie die Haare, eine krĂ€ftige Farbe gehabt haben, bbei diesem Treffen war nicht mehr viel davon ĂŒbrig gebliben. Sein Blick huschte auf das Armgelenk des unbekannten Anpöblers. Da war es, das schwarz-weiß-gestreifte Armband, wobei es durch die große Anzahl an Reinigungen die es offensichtlich im Laufe seiner Existenz schon hinter sich gebracht hatte wohl korrekter als hell-dunkel-grau-gestreift bezeichnet hĂ€tte werden mĂŒssen.

Ohne ein Wort zu verlieren signalisierte ihm der Mann, nachdem er bemerkt hatte, dass er erkannt war, ihm zu folgen. Sie wechselten auf die andere Seite des Ufers…

Urbania – Part I

Langsam glitt sein Körper durch die verschnörkelten Gassen der Stadt. Sein Blick schweifte die HĂ€userfronten empor, sie verdunkelten die Gassen, selbst zur Mittagszeit. Eine dĂ€mmrige Stimmung, Mordgens bis Abends, als wĂŒrde die Zeit still stehen, als wĂ€re immer spĂ€ter Nachmittag oder frĂŒher Abend. FĂŒrs Morgengrauen war es zu dĂŒster, zu trĂ€ge und traurig. Der Morgen hat selbst bei widrigsten Bedingungen etwas positives in sich, das dĂŒrfte den Menschen hier zur GĂ€nze unbekannt sein.

Normalerweise mochte er den Klang seiner Schuhe, seiner AbsĂ€tze, doch jetzt war es ihm unangenehm. Der Klang prallte von den kalten Mauern ab, kam zu ihm zurĂŒck. Echo verfolgte ihn, war ihm voraus, jagte und begleitete ihn durch die Gassen. Er variierte seine Geschwindigkeit versuchte das unangenehme am Klang seiner Schritte zu entfernen, verlegte sein Gewicht zu den Zehen. Doch das trippeln seiner AbsĂ€tze blieb bestehen, wollte nicht aufhören. Vermutlich machte die Leere der Gassen es erst richtig unangenehm, höchst wahrscheinlich sogar. Er fragte sich, ob er einfach nicht mit sich selbst alleine sein konnte, ob es daran liegen mochte und ob das wohl mal anders war. Seine FĂŒĂŸe bewegten sich weiter, bald ging er um eine Ecke, bald in eine andere Gasse. in Gedanken noch immer bei dem Klang seiner Schritte, manchmal, da konnte er es genießen einen Fuß vor den anderen zu setzen und dabei den Klang seiner Fortbewegung zu lausen, was es jetzt so unertrĂ€glich fĂŒr ihn machte war ihm noch immer nicht ganz klar als er in eine der belebteren Straßen einbog. Seine Schritte, der Klang seiner AbsĂ€tze war verschwunden, ersetzt durch das fremdartige geplauder der Menschen in der Straße. Er hielt einen Moment inne, beinahe hĂ€tte ihn sein Hintermann nieder gerannt, konnte aber noch rechtzeitig einen Satz zur Seite machen, dass es unserem Protagonisten nichtmal auffiel… Part II

…auch dafĂŒr Danke

Dieser Eintrag ist als Fortsetzung von Mal eben Danke sagen zu sehen…

Und heute möcht ich allen DienstleisterInnen Danke sagen,

FĂŒr die Dienstleistungen die sie das Ganze Jahr vollbringen,

Die wir als SelbstverstÀndlich ansehen,

Die wir erst vermissen wenn sie nicht mehr geleistet werden.

DafĂŒr dass Sie uns auch Sonntags mit Strom, Internet und Kaffee versorgen,

DafĂŒr dass Sie Montag bis Sonntag bis spĂ€t in die nacht einfach nur da sind,

DafĂŒr dass ich sie oft gar nicht bemerke.

Ich möchte Danke sagen, der Reinigungskraft, die mir im BĂŒro den Tisch putzt und dabei lĂ€chelt,

Ich möchte Danke sagen, der Bardame, die mir auch wenn sie mal schlechte Laune hat mit freude ein Bier serviert,

Ich möchte Danke sagen, dem Pizzaservice, der mich auch am 1.1. mit Nahrung versorgt,

Ich möchte Danke sagen, dem Postboten, der ohne Kommentar den Brief zustellt.

Du tu mich nicht kritisieren du!

Ich vertrag es nicht dass DU mich kritisierst!

DU hast kein Recht MICH zu kritisieren!

Ich kritisiere das System und die SystemtrÀgerInnen.

Du bekrittelst meine Kritik, da dein Leben schön ist.

Nur weils im Regen trockener ist als unter der Traufe

heißt das noch lange nicht dass im Regen nicht nass ist.

Nur weil grĂŒn heller als schwarz ist,

heißt das noch lange nicht dass grĂŒn weiß ist!

Du mahnst mich die MissstÀnde woanders zu sehen,

und mich der Ohnmacht hinzugeben.

Du erinnerst mich, den ganzen Negerlein gehts richtig beschissen,

ich soll mich doch am kaputt gehenden hier erfreuen.

Ich weiß dass alle 5 Sekunden ein Kind krepiert,

weils nichts zu fressen hat.

Und wenn ich dir das sag, dann sagst mir,

was willst denn dagegen tun, kĂŒmmer dich um deinen kram.

Wenn ich nur weg seh und alles akzeptier,

dann schau ich auch zu wie dich der typ vergewaltigt.

Wenn ich nur weg seh und wart,

dann sind wir in ein paar jahren alle krepiert.

Und wenn immer alle so faul gewesen wÀrn wie du,

dann wÀrn wir wohl noch immer unter einem König.

Vielleicht wĂŒrdn wir immer noch auf BĂ€umen rum klettern,

vielleicht wĂŒrd ich mich dir mit Grunzlauten verstĂ€ndlich machen.

Also sag ich, sei froh dass es mich gibt!

Sei froh dass ich bereit bin fĂŒr dich den Protest mit zu tragen,

den deine verwöhnten HÀnde nicht fassen können,

den deine verwöhnten Gedanken nicht begreifen.

Zum Abschluss möcht ich dir danken,

dafĂŒr dass du den Zorn, die Wut und den Hass in mir weckst,

deren zusÀtzliche KrÀfte ich gebrauchen kann,

im Kampf fĂŒr dich.

Der FĂŒller – Neu Veröffentlichung

VertrĂ€umt, sich seines Ziels alles andere als bewusst schlenderte er durch die Straßen und Gassen der FußgĂ€ngerzone im Grazer Zentrum. Wie oft hat man schon die Gelegenheit, im FrĂŒhjahr, bei leicht sommerlichen Temperaturen durch die Innenstadt zu spazieren. Erledigungen hatte er bereits alle hinter sich gebracht, eigentlich hĂ€tte es ja nur ein Buch werden sollen, aber woher hĂ€tte er wissen sollen, dass die Auswahl so groß und ansprechend sein wĂŒrde. Und so schoss er ĂŒber das Ziel hinaus, wie so oft und verdreifachte sowohl Summe als auch Anzahl der erworbenen GĂŒter. Der Parkschein war ja bereits bezahlt, dachte er und spazierte zum Haus in dem ein fĂŒr ihn zu diesem Zeitpunkt interessant wirkendes MĂ€dchen lebte. Er kannte Sie kaum, sie war eine Freundin einer Freundin, besser eine Schulkollegin einer Freundin und er hatte sie bisher nur zweimal getroffen. Nichts desto trotz empfand er sowohl Sympathie als auch Interesse an besagtem MĂ€dchen. Die Ursache, den Grund hierfĂŒr kannte er nicht. Nun denn stand er vor dem Haus, stand vor der TĂŒr, doch welcher Name, welches TĂŒrschild war Sie? Mehr als eine EingangstĂŒr und einen Vornamen wusste er nicht. Ungewiss wo er drĂŒcken sollte, wurde ihm ein wenig mulmig, selbst wenn er den richtigen Knopf drĂŒckte könnte sich jemand anders melden. Was sollte er von sich geben, wenn eine WG Kollegin, eine Mitbewohnerin antwortete, wusste er doch so gut wie nichts ĂŒber das junge FrĂ€ulein. Also entschloss er sich kurzerhand seiner SpontanitĂ€t abzusagen und zu seinem Auto zurĂŒck zu kehren. Langsam drehte er sich um, blickte noch einmal hoch zu dem Fenster in dem Sie seiner Vermutung zufolge versteckt war. Aber entgegen seiner Hoffnung, die zugleich auch eine Angst war, stand Sie nicht dort und winkte. Ein wenig Orientierungslos drehte er sich, entschied sich dann links zu gehen und marschierte los. Sobald er die Erste Ecke hinter sich hatte, atmete er tief durch, bleib stehen und dachte darĂŒber nach was er gerade gemacht hatte, oder auch nicht gemacht hatte und vor allem was er eigentlich wollte.Sowohl das eine, wie auch das andere kamen ihm zutiefst absurd vor. Ein beißender Geruch stieg ihm in die Nase, als er sich dann weiter entfernte. Wenn man seine Gedanken visualisiert hĂ€tte, wĂ€re wohl ein amĂŒsantes, verschwommenes Bild entstanden. Gezogen ĂŒber die gesamte Gasse. MĂ€nner, die vor Trunkenheit kaum noch stehen konnten, an den WĂ€nden lehnend ihre Notdurft verrichteten, andere welche tĂŒrkisches Essen speißten und zur gleichen Zeit ĂŒber AuslĂ€nder schimpften. Wieder andere, die das Gleichgewicht wohl irgendwann mal verloren hatten und sich am Boden wĂ€lzten, erbrachen und in Ihrem erbrochenen, wie Kleinkinder krabbelten. Und mitten in diesem Szenario tauchte immer wieder das MĂ€dchen auf wie eine Engelserscheinung in der Hölle. Weiß gekleidet, blond und die Gasse erhellend, die kaputten Menschen befreiend. Ein paar Straßen weiter, ganz gesammelt hatte er seine Gedanken noch nicht, sie geisterte noch immer in seiner Gedankenwelt herum. Noch immer fragte er sich ob er wohl das richtige gemacht hatte. Antwort war ihm keine vergönnt, außer der sich in seinem Leben wiederholenden Antwort, dass er das gemacht hatte was ihn reprĂ€sentierte. Er hatte das gemacht was seinem sein und seinem Leben entsprach, er hatte kurz vor dem Ziel zurĂŒck gesteckt, war vor der Gefahr der EnttĂ€uschung zurĂŒck gewichen. Er hatte wieder mal bis kurz vor das Ende gekĂ€mpft mit sich, nur um dann auf zugeben. Und als er das so vor sich hin dachte bemerkte er an einer Hausecke einen Schreibwarenladen wie es ihn in seinem Heimatdorf auch mal gegeben hatte. Die Fassade war nicht direkt heruntergekommen, aber man konnte klar erkennen, dass sie bereits lĂ€nger Wind und Wetter getrotzt hatte, als so manch andere Fassade der Altstadt. Und exakt bei diesem Gedankengang fiel ihm ein, dass er diverse Stifte benötigte, seit lĂ€ngerem. Warum nicht hier kaufen, dachte er als er den Laden betrat. Eine Dame mit grauen Haaren, sicher ĂŒber fĂŒnfzig, aber gut erhalten begrĂŒĂŸte ihn freundlich. Sie hatte eine angenehme ruhige Stimme und eine noch angenehmere beruhigende Ausstrahlung, eine Aura der Ruhe und Intelligenz umgab sie. Was sie fĂŒr Ihn tun könne, fragte Sie ĂŒberaus höflich und zuvorkommend. Erschlagen von dem umfassenden Angebot dass ihm von vielen kleinen Regalen entgegen sprang wusste er beinahe nicht mehr was der Grund fĂŒr seinen Besuch in diesem Laden war. Schließlich fiel es ihm wieder ein und er fragte nach CD-Marken, dabei wurde ihm klar, dass es nicht das einzige bleiben sollte, denn wie oft kommt man schon zu dem VergnĂŒgen ein derartiges GeschĂ€ft zu besuchen. WĂ€hrend die Dame um ein Regal spazierte ĂŒberflog er den Laden mit seinen Augen. Zu seiner linken sah er Tinte wie Sie von Malern verwendet wird, rechts waren Lineale, Geo-Dreiecke, Kurvenlineale. Die Vielfalt des Angebots, ĂŒberschritt trotz des kleinen Platzes bei weitem das der großen BĂŒrobedarfsketten. Allerlei Accessoires fĂŒr den KĂŒnstlerbedarf erspĂ€hten seine Augen. Plötzlich war es ihm egal welche Stifte er bekommen wĂŒrde und wie viel sie kosten mochten. Noch wĂ€hrend er zu den angebotenen Stiften griff fragte er nach Kollege-Blöcken und einem Buch, diesem Buch, aus dem Ihr nun lest. Auch hier war die Auswahl ĂŒberwĂ€ltigend. Er entschied sich fĂŒr das Buch mittlerer StĂ€rke, kariert. Es dĂŒrfte um die 300 Seiten haben. So etwas hat man lĂ€nger, meinte die VerkĂ€uferin, woraus eine recht angeregte Unterhaltung entstand, dass der Preis nicht so wichtig sei und selbst aus Wien Kunden kĂ€men, weil es so ein GeschĂ€ft in Wien nicht gĂ€be. Bedauernd fiel ihm ein, dass auch das GeschĂ€ft in dem er frĂŒher mal einkaufte, seine Pforten geschlossen hatte. Er erinnerte sich zurĂŒck, an seine FĂŒllfeder, die ihm vor Jahren seine mittlerweile verstorbene Großmutter geschenkt hatte. FĂŒnfhundert Schilling hat sie gekostet, dachte er, als er fragte ob sie denn auch FĂŒller in Ihrem Sortiment fĂŒhre. Wie zu erwarten tippele die Dame entlang des Tresen um die Ecke, er drehte sich mit ihr und folgte dann, zwei Schritte nach rechts und er stand vor einem Kasten, der wie ein zweiter Verkaufstresen wirkte. Links und Rechts waren scherst befĂŒllte Regale, in der Mitte war frei, so dass er zu ihr durchgreifen hĂ€tte können und mit Ihr sprechen konnte. Es lag bereits ein Block dort,auf dem verschiedene Schriftbilder waren. Sie öffnete die erste Lade und brachte wunderschöne FĂŒllfedern zum Vorschein. Auch normale FĂŒller, wie sie von SchĂŒlern verwendet wurden bot sie ihm an, davon distanzierte er sich sofort und deutlich, er wollte einen FĂŒller der Ihn reprĂ€sentierte. Er teilte Ihr seine WĂŒnsche mit, sie dĂŒrfe nicht zu leicht sein und mĂŒsse einen dĂŒnnen Strich haben. Sie kramte etliche FĂŒller hervor, er probierte damit zu schreiben, aber es wollte ihm keiner so recht zusagen, bis sein Blick auf einen aus hellem Holz mit vergoldeter Feder fiel. Und als er selbigen berĂŒhrte wusste er bereits, dass dies die erste Geschichte mit diesem FĂŒller in diesem Buch sein sollte.

verstecken gespielt

wer suchet der findet,

wer gefunden, der hat,

wer nicht suchet findet nicht.

doch das stimmt wohl nicht,

nur wer loslÀsst findet was er nicht sucht

wer sucht der verkrampft

wer verkrampft kann nicht finden

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

immer wieder lass ich los und finde,

immer wieder verkrampfe ich wenn ich fand,

immer wieder fang ich zu suchen an,

an den verrĂŒcktesten orten,

in den banalsten lokalitÀten

doch mein findertum beschrÀnkt sich auf raritÀten,

klassische, restaurationsbedĂŒrftige, antiquitĂ€ten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

die menschenwelt,

die welt der fortpflanzung im speziellen scheint uninteressant,

der rĂŒckzug in die psychopathie, musik, kunst und poesie,

erscheint als einzige logische, adequarte konsequenz.

sich selbst in eine kleine blase sperren,

die Ă€ußerungen und handlungen wertungsfrei beobachten.

zusehen, zuhören, wegsehen, weghören, auffallen, beobachten, verunsichern,

mit dem zeigefinger mahnen,

mit der hand tÀtscheln.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

fehler aufzeigen, die eigenen eingestehen.

die kleinen zeichen aufsaugen,

die kleinen inhalte verstehen,

verÀnderung erkennen,

bekÀmpfen und verstÀrken.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

am ende da zu stehen,

aus vollem halse schreien,

gehört werden und wissen,

erfolgreich gegen windmĂŒhlen gekĂ€mpft zu haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

den frieden fĂŒhlen

jenen das handwerk legen,

welche den hass schĂŒren,

die liebe leben,

ohne sie zu versprechen.

jeden lieben.

ein anfang

zum kotzen alternatives einheitsgebrabbel,

moderne kapitalsverstÀrkung

ich weiß, es gab mal ein original von dir,

dann wurde es kopiert kopiert kopiert kopiert.

das original verfÀlscht die kopie kopiertund wieder verfÀlscht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

deine klamotten hast du dort gekauft wo dein freund sie kauft,

dein gewissen am eingang zum leben abgegeben.

deine individualitĂ€t kennst du selbst nur flĂŒchtig.

die uniform bevorzugst du dem sein,

die uniform ist schön bequem,

keiner schaut dich schief an,

alle sehen in dir was du glaubst zu sein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

raff dich auf sieh dich um dort lÀuft ein double von dir!

zerbrich den kÀfig aus gold den du dir selbst geschmiedet.

zerschlag die spiegelbilder die dich umgeben,

brich aus aus deinem gestellten sein,

fang an zu sein was du bist,

sei mensch sei fehlbar.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

mach dir die hÀnde dreckick wenn dir danach ist,

denk nach ĂŒber sachen die dich schon immer reizten.

fang an zu produzieren,

geistige errungenschaften, gemĂŒse, hĂ€user und was es noch so gibt.

hör auf zu konsumieren, konsum macht dumm,

fernsehen, serien, internet, reisen und kaufen kaufen kaufen.

nimm dein leben in die hand mach dein leben draus,

beende die vegetation, apartheit und völlerei

fang dein leben an!