Archiv der Kategorie: Dieses und Jenes

Jam Session am Olariziberg

Nach langem hin und her kam sie dann doch zustande, die JamSession am Olariziberg, ursprünglich beim Hierzerteich geplant, dann musste sie leider verlegt werden und das Wetter wollte auch nicht so recht mit spielen. Schließlich fand Sie am Biohof Gratt in Entschendorf statt. Willkommen waren alle geladenen Gäste und deren Gäste, erwünscht waren alle Musikinteressierten und alle Musik-Aktivisten.

Begonnen hat das musikalische beisammen sein um ca 17:00. Gespielt wurde bis ca 01:00 Uhr morgens. Davon gibt es auch gesamt 6h(!) Audiomaterial, das ich gerne allen MusikerInnen zur verfügung stelle. Natürlich dürfen auch andere auf das Material zugreifen, vielleicht wird es ja sogar früher oder Später irgendwo im Netz  auftauchen.

Ich empfand die Veranstaltung als total gelungen, habe mich sehr über die MusikerInnen gefreut die kamen und ein bisschen auch über das Publikum, wenngleich ich mir von einigen mehr Mut erwartet hätte. Aber zugegeben, ich habe die Perkussion auch aussen vor lassen.

Momentan wird überlegt etwas ähnliches öfter und vielleicht sogar mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu veranstalten, ganz unter dem Motto „feel  free to come“ dafür bräuchten wir allerdings noch GeldgeberInnen, also wer soetwas unterstützen möchte, einfach in Kontakt treten. Oder wenn jemand einen Ort hat den er/sie gratis zur Verfügung stellen kann, jegliche Unterstützung erwünscht, danke.

Danke nochmal für alle die es dieses mal geschafft haben zu kommen und sich aktiv beteiligt haben, und vielleicht klappts ja bei andereen das nächste mal.

Mono & Nikitamann – Live – Bildein – 2010-08-14

M&N einer der Acts warum ich die Reise zum pictureon in Bildein antrat. Für viele völlig Unverständlich, weil diese Art von Musik nicht in mein sonstiges Repertoire passt, was haben M&N neben Colosseum, Konstantin Wecker, Maceo Parker, Leonard Cohen etc. verloren. Von vielen werden Sie als Pop abgestempelt, finde ich glatt ein bisschen voreilig. Mono und Nikitamann haben hauptsächlich Texte mit einer Message, wollen die Welt verbessern, verkaufen über ein Independent Label etc.

Die Musik von Mono & Nikitamann ist wohl weniger ansprechend, es fällt teilweise wirklich unter Pop, einfacher musikalischer Aufbau, nicht viel dahinter, aber M&N bieten Party! Und das haben sie auch bei diesem Festival geboten. Kritikpunkt, die Show ist einstudiert, Christoph & Lolo wirkten da wesentlich natürlicher, aber ich denke mal bei so einer Größe von Veranstaltung bzw. bei so großem Publikum ist es dann schon richtig schwer mit dem Publikum zu kommunizieren und wirklich Spontan zu handeln. Außerdem, vermutlich haben alle Artists ihre Shows bis ins letzte durchplant.

Auch wenn bei diesem Video wesentlich mehr Leute im Publikum sind, das können M&N. Vermutlich litt die Stimmung am Pictureon auch, weil der Übergang von Life of Agony auf Mono und Nikitamann ein wenig Brutal war. Und das Wettter trug vermutlich auch seinen Teil zu dem Erlebnis bei, es war zwar nicht mehr verregnet, aber die Stimmung war noch immer ein bisschen Unwetter-Warnung.

Mir hat Mono und Nikitamann gut gefallen, es ist Partymusik mit kritischen/sinnvollen Texten und somit ziemlich genau etwas für mich. Sie erinnerten mich und das restliche Publikum auch daran, dass es sich bei diesem Festival um ein grenzenloses Festival handelte, und zwar nicht nur geografisch, hatte man einen Platz gefunden der dies unterstrich, auch musikalisch hatten die Veranstalter einen Spagat auf getan, von der kleinen Österreichischen Band die einen Contest gewonnen hat über Colosseum, M&N bis hin zu „one-hit-wonders“ wie Papa Roach.

Konzerttipp – BotschArt Live

Werbung in eigener Sache. Heute tritt die Band botschArt, deren Teil ich bin in Gleisdorf auf. Im Rahmen der Einraum-Vernisage  des Monats August „Das Woidèlsche Werk – Skulpturentanz im einraum„.  Um 18:30 beginnt die Vernisage, wir dürfen diese musikalisch Umrahmen. Das Konzert wird auf Facebook seit einigen Tagen beworben. Die Band hat (bisher) auch nur eine Facebook Seite und keine andere Webpräsenz. Songs gibt es derweil noch keine zum Download, nach dem Konzert wird es aber möglicherweise ein „Bootleg“ geben. Das wird aber definitiv über twitter, Facebook etc. noch bekannt gemacht, also auf „gefällt mir“ klicken damit ihr die Updates bekommt 😉

Wir Freuen uns auf alle Gäste die uns im WIR besuchen kommen.

botschArt
botschArt

Attwenger – Live – Graz – 2010/07/08

Am 8. Juli spielten nach Texta auch Attwenger am Hilmteich in Graz. Das Attwenger Konzert war für mich noch Reizvoller als das Texta Konzert. Die Mischung aus Volkstümlich und Pop, Rock, Experimental… und das ganze dann auch noch Live. Der Übergang von Texta zu Attwenger war mit dem gemeinsamen Titel „Schaun“. Bereits in der ersten Nummer die von Texta alleine war kam ein riesiges „Quetschn-Solo“ das das Publikum zum abgehen brachte.  Vor der nächsten Nummer „Bam“ wurde wieder aufgefordert den Abgrund zwischen Bühne und Publikum zu schließen und interessanter weise reagierten wir dieses mal und schlossen auf.

Die Gleichgültigkeit der Ansagen zwischen den Nummern war Faszinierend, als wären die Beiden komplett negativ angetan, dass Sie hier in Graz auftreten durften. „Eis kennts a so uma gehn wenns wuids..“ war eine der Aussagen vor dem Song „wama liaba weama sogn song“. Als Anspielung auf die Tanzeinlage der ortsansäßigen Tanzschule bei der Nummer „Kabinenparty“ von Texta.

Die Soli mit der Maultrommel waren für mich die Höhepunkte und wenn ich mich an die Stimmung zurück erinnere waren sie das auch für einen großteil des Restlichen Publikums.  Fortgesetzt wurde mit „Eam oba ned Mia“ leider weiß ich jetzt nicht mehr ob es „eam“ oder „mir“ war, die Nummer wurde dann zu einem Medley umgearbeitet mit „Drum Solo“ als Höhepunkt.

Sehr interessant war auch auf einmal „It ain’t no Sunshine“ und anderen NichtAttwenger Nummern als kurzer teil des Medleys. Auch die Nummer Dog animierte das Publikum zum mitschreien und mitspringen. Gesamt hielten Attwenger etwas über 60 Minuten durch. Danach mussten Sie das Konzert leider seitens des Veranstalters beenden.  Hans-Peter Falkner kam zwar noch einmal auf die Bühne und wollte unplugged spielen, Markus Binder stieg ihm da leider nicht mehr darauf ein.

Unterm Strich ist es ein Wunderbares Konzert gewesen. Im Video kann man nochmal sehen wie Attwenger sich live Gleichgültig zeigt. Die Nummer spielten sie übrigens in Graz nicht.

Veranstalltungen April 2010

Meine Terminvorschläge für dieses Monat. Ist zwar vermutlich mehr als man Teilnehmen kann, aber gewusst haben sollte man es damit man sich im Nachhinein ärgern kann.

3. April – 12. Oster Blues Night @Volkshaus Weiz

6. April – Filmvorstellung – Modern Times von Charlie Chaplin @KPÖ Bildungszentrum Graz

8. April – Gunkl @Orpheum Graz

9. und 10. April – Jazzfestival Steyr

14. April – Workshop – Krieg für Demokratie und Menschenrechte @KPÖ Bildungszentrum Graz

17. April – The Staggers Release Show @PPC Graz

17. April – Demonstration – Soziale Gerechtigkeit statt Rassistische Hetze – @Braunau

19. April – John Lee Hooker Junior @Rockhaus Salzburg

20. April – John Lee Hooker Junior @Wörgl VZ Komma Wörgl

22. April – Die Sterne @PPC Graz

23. April – Sir Oliver Mally @Kulturkeller Gleisdorf

25. April – Gentleman @Gasometer Wien

26. April – Maschek @Orpheum Graz

29. April – Bauchklang @PPC Graz

29. April – Ripoff Raskolikov @Cup&Cino Graz

Manches ist sogar Kostenfrei 😉

youtube – piano chat

Angefangen hat es ja damit, dass ich eigentlich einen Artikel für meinen Weblog Eintrag für „Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ zum Thema Privacy verfassen wollte und mich durch den Standard geklickt habe um ein aktuelles Thema zu finden. Natürlich schnell abgelenkt vom Artiekl über Albert Gonzalez der aber im Endefekt Inhaltslos war und nur auf einen wired.com Artikel verwies. Und da war es dann wohl so etwas ähnliches wie Werbung dem ich erlag. Am rechten Seitenrand ist ein Twitterfeed(?) von kpoulsen mit folgendem Zitat:

„YouTube boneheads delete Chatroulette piano guy for „terms of use violation.“ You can still see it here. http://bit.ly/cd12c1

Wer kann da schon widerstehen? Zahlt sich übrigens aus!

time is a jet plane, it moves too fast

dachte schon ich hätte meinen Zugang zum Altmeister verloren. Aber dann stand ich am Jakominiplatz in Graz und hörte in meinem Geistigen Ohr „Like A Rolling Stone“. Nach einiger Zeit entschloss ich die Nummer doch wirklich über Kopfhörer zu genießen und als nächste Nummer erinnerte mich mein MP3 Player an „Masters of War“. Dann noch das Gespräch mit einer Freundin über die Problematik zu dieser Jahreszeit die richtige Musik zu finden. Die Wintermusik passt nicht mehr und die Frühjahrsmusik ist noch nicht bereit und Sommermusik muss sowieso noch warten.

Bob Dylan, Lou Reed, Suzanne Vega und Ähnliches kann ich empfehlen. Für Jimi Hendrix ist es noch zu früh, aber bald schon werd ich mich wieder zu Purple Haze, Fire, All Along The Watchtower, Voodoo Child usw. durch die Straßen bewegen. Bis dahin darf mir Mr. Dylan den Tag versüßen, meinen Zugang hab ich wohl wieder gefunden.