Schlagwort-Archive: Colosseum

Colosseum – Live – Bildein – 2010-08-14

Das Wochenende am Pictureon verbracht, jede Menge Menschen gesehen, so manche_n getroffen und die eine oder andere Band gesehen. Die erste Band die ich einsog war Colosseum. Diese Band habe ich ja bereits ein gutes Monat davor in Wien gesehen. Damals war ich von der Performance der Herren und Damen alles andere wie begeistert. Sie wirkten chaotisch nicht zusammen gespielt, teilweise einfach schon zu alt für eine kompakte Blues-Jazz-Rock-Show. Aber scheinbar sind sie jünger geworden, oder haben sich meine Kritik zu Herzen genommen.

Der Auftritt in Bildein war zwar verhältnismäßig Kurz mit ca 70 Minuten, das war aber unter anderem dadurch begründet, dass ein Unwetter aufzog und das Festival unterbrochen wurde. Die Stimmung im Publikum war wie noch nie auf einem Colosseum Konzert, es waren Jungspunde im Publikum, nicht das sonst gewohnte gut situierte Publikum mittleren Alters. Und die Jungen gehen eher mit als die Alten. Die Zugabe wurde vom Publikum eingefordert, lautstark!

Phasenweise vermittelte Speziell Clem Clepmson den Eindruck als würde er mit Mark Clarke oder Barbara Thompson im Klinsch stehen und es wurde hin und her Gestikuliert, aber die musikalische Präsentation der Band war um Welten besser als in Wien und so konnte man als Zuseher auch schnell die dunklen Seiten des Auftritts übersehen.

Speziell Barbara Thompson ist zu loben, sie hat bei diesem Konzert ungefähr 200% vom letzten gespielt und diesmal konnte ich kaum mehr „Hacker“ ausmachen, sie wirkte auch auf der Bühne viel vitaler.

Tolles Konzert bei einem tollen Festival, beides empfehlenswert.

Colosseum – Live – Vienna 2010/07/02

Am 2. Juli 2010 Spielten Colosseum Ihr erstes Konzert nach einer längeren Pause in der Arena in Wien, quasi als Vorband für Jethro Tull. Wir fuhren zu dritt nach Wien um uns an der Musikalität der Herren von Colosseum zu ergötzen oder wie wir später fest stellten, der wohl, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, letzten Tournee dieser Band bei zu wohnen. Immerhin wird Chrsi Falrowe dieses Jahr 70 Jahre alt und der Jüngst(Mark Clarke) wird dieses Jahr 60 Jahre alt.

Mich konnte Colosseum dieses mal nur kaum begeistern, es war zwar das erste Konzert nach einer längeren Pause und somit war irgendwo klar, dass das Zusammenspiel, die freien Improvisatinonen, das Spiel miteinander noch nicht so funktionierten wie beim letzen Auftritt den ich von Colosseum 2007(wenn ich nicht komplett falsch liege) gesehen habe, aber dass dieses Markenzeichen von Colosseum zur gänze verloren schien trübte die Konzertlaune schon ein wenig. Erschreckend war auch die Fitness von Barbara Thompson(geb. 1944), wirkte sie das letzte mal noch ganz frisch, sah man ihr dieses mal die 66 Jahre mehr als an. Sie wirkte Phasenweise zu schwach das Saxophon zu halten, ihre Koordination schien es ihr schwer zu machen das Mundstück mit ihren Lippen zu umfassen und irgendwie zitterte ich davor dass Sie jeden Moment zusammen brechen würde.

Aber irgendwann gegen Ende fand die Band dann zu ihrem Spiel und auch Clem Clempson entdeckte die Funktionalität seiner Lachmuskulatur wieder, wie man die Gitarre bedient wusste er übrigens das ganze Konzert, er war einer bei dem mir kaum Fehler auffielen, kann aber auch daran liegen, dass ich einfach ein schlechter Kritiker bin. Die letzten 3 Nummern (inklusive Lost Angeles) waren mehr als sehenswert und machen vielleicht die Reise am 13.8.2010, sofern da noch alle leben, nach Bildein(Burgenland) erforderlich. Und wer da schon etwas vor hat, Colosseum spielt auch im November noch einige male in österreichischen Breiten.

Eine Setlist des Konzerts wird noch nachgereicht, selbige muss erst abfotografiert werden.

UPDATE – Setlist

    1. Come right back
    2. Morning Story
    3. I Can’t Live Without You
    4. Theme for an Imaginary Western
    5. Walking in the Park
    6. Stormy Monday Blues
    7. Tomorrows Blues
    8. The Valentyne Suite: January’s Search
    9. The Valentyne Suite: February’s Valentine
    10. The Valentyne Suite: The Grass Is Always Greener
    11. Encore:
    12. Jon Hiseman Solo
    13. Lost Angeles