Schlagwort-Archive: Urbania

Urbania – Part II

Part I … Seine Augen schweiften langsam von dem kleinen Cafe mit den Stehtischen die als Gastgarten fungierten, von seiner Linken über die Auslagen eines kleinen mit Modekleidern gefüllten Ladens über die Frauen und Männer die sich über die gesamte Breite der Straße von ihm weg und ihm entgegen bewegten bis zum Friseurladen und der imbissbude rechts von ihm. Ein frisch frisierter junger Mann im Anzug verlies den Friseur in eben diesem Moment. Seine Haare waren dunkel, mittel lang, also nicht Schulterlang aber auch nicht kurz geschnitten. Er hatt einen dieser typischen Schönlings Haarschnitte, die immer fettig und ungewaschen wirken durch das Gel, das den Stirnhaaren die rundliche Form gibt. Ein wenig Angewiedert vom schlechten Geschmack der Welt setzte er sich wieder in Bewegung.

Wie so oft waren seine Gedanken ihm schon vorausgeeilt, trafen sich bereits mit der ominösen Person aus dem Internet, die ihn unbedingt treffen musste ohne genauere Gründe angeben zu können. Was hatte sie, oder er ihm wohl wichtiges mit zu teilen oder zu zeigen warum hatte er sich eigentlich auf dieses Treffen eingelassen? Wieso sollte es ausgerechnet an der Dominikusbrücke sein und wieso musste er als Kennzeichen eine schwarze Krawatte, ein Zeichen der Trauer, tragen?

Er näherte sich der Brücke und hielt ausschau nach der Person mit dem schwarz weiß gestreiften Armband, was trägt man zu einem schwarz-weißen Armband und wieso wusste er nicht einmal das Geschlecht seines Gegenübers? Es würde die Suche doch um 50% erleichtern. All diese Gedanken plagten ihn, als er, mittlerweile auf der Brücke angekommen, von einem älteren Herrn gerempelt wurde. Der Mann hatte graue Haare, der Haaransatz war bereits nach hinten versetzt, was ihn jedoch ncith daran hinderte die Haare, welche noch auf seinem Kopf sprießten wuchern zu lassen, ungekämmt. Eine markante, hohe Stirn setzte über seinen klaren blauen Augen an, dazwischen graue, kräftige Augenbrauen. Es waren große Augen, die den Eindruck erweckten als könnten sie alles sehen, alles wahr nehmen, selbst Gedanken. Die Lippen zu beschreiben wäre Sinnfrei, sie Waren unter dem Bart nicht erkennbar. Auch dieser dürfte vor langer Zeit, so wie die Haare, eine kräftige Farbe gehabt haben, bbei diesem Treffen war nicht mehr viel davon übrig gebliben. Sein Blick huschte auf das Armgelenk des unbekannten Anpöblers. Da war es, das schwarz-weiß-gestreifte Armband, wobei es durch die große Anzahl an Reinigungen die es offensichtlich im Laufe seiner Existenz schon hinter sich gebracht hatte wohl korrekter als hell-dunkel-grau-gestreift bezeichnet hätte werden müssen.

Ohne ein Wort zu verlieren signalisierte ihm der Mann, nachdem er bemerkt hatte, dass er erkannt war, ihm zu folgen. Sie wechselten auf die andere Seite des Ufers…

Urbania – Part I

Langsam glitt sein Körper durch die verschnörkelten Gassen der Stadt. Sein Blick schweifte die Häuserfronten empor, sie verdunkelten die Gassen, selbst zur Mittagszeit. Eine dämmrige Stimmung, Mordgens bis Abends, als würde die Zeit still stehen, als wäre immer später Nachmittag oder früher Abend. Fürs Morgengrauen war es zu düster, zu träge und traurig. Der Morgen hat selbst bei widrigsten Bedingungen etwas positives in sich, das dürfte den Menschen hier zur Gänze unbekannt sein.

Normalerweise mochte er den Klang seiner Schuhe, seiner Absätze, doch jetzt war es ihm unangenehm. Der Klang prallte von den kalten Mauern ab, kam zu ihm zurück. Echo verfolgte ihn, war ihm voraus, jagte und begleitete ihn durch die Gassen. Er variierte seine Geschwindigkeit versuchte das unangenehme am Klang seiner Schritte zu entfernen, verlegte sein Gewicht zu den Zehen. Doch das trippeln seiner Absätze blieb bestehen, wollte nicht aufhören. Vermutlich machte die Leere der Gassen es erst richtig unangenehm, höchst wahrscheinlich sogar. Er fragte sich, ob er einfach nicht mit sich selbst alleine sein konnte, ob es daran liegen mochte und ob das wohl mal anders war. Seine Füße bewegten sich weiter, bald ging er um eine Ecke, bald in eine andere Gasse. in Gedanken noch immer bei dem Klang seiner Schritte, manchmal, da konnte er es genießen einen Fuß vor den anderen zu setzen und dabei den Klang seiner Fortbewegung zu lausen, was es jetzt so unerträglich für ihn machte war ihm noch immer nicht ganz klar als er in eine der belebteren Straßen einbog. Seine Schritte, der Klang seiner Absätze war verschwunden, ersetzt durch das fremdartige geplauder der Menschen in der Straße. Er hielt einen Moment inne, beinahe hätte ihn sein Hintermann nieder gerannt, konnte aber noch rechtzeitig einen Satz zur Seite machen, dass es unserem Protagonisten nichtmal auffiel… Part II