Das Wochenende am Pictureon verbracht, jede Menge Menschen gesehen, so manche_n getroffen und die eine oder andere Band gesehen. Die erste Band die ich einsog war Colosseum. Diese Band habe ich ja bereits ein gutes Monat davor in Wien gesehen. Damals war ich von der Performance der Herren und Damen alles andere wie begeistert. Sie wirkten chaotisch nicht zusammen gespielt, teilweise einfach schon zu alt für eine kompakte Blues-Jazz-Rock-Show. Aber scheinbar sind sie jünger geworden, oder haben sich meine Kritik zu Herzen genommen.

Der Auftritt in Bildein war zwar verhältnismäßig Kurz mit ca 70 Minuten, das war aber unter anderem dadurch begründet, dass ein Unwetter aufzog und das Festival unterbrochen wurde. Die Stimmung im Publikum war wie noch nie auf einem Colosseum Konzert, es waren Jungspunde im Publikum, nicht das sonst gewohnte gut situierte Publikum mittleren Alters. Und die Jungen gehen eher mit als die Alten. Die Zugabe wurde vom Publikum eingefordert, lautstark!

Phasenweise vermittelte Speziell Clem Clepmson den Eindruck als würde er mit Mark Clarke oder Barbara Thompson im Klinsch stehen und es wurde hin und her Gestikuliert, aber die musikalische Präsentation der Band war um Welten besser als in Wien und so konnte man als Zuseher auch schnell die dunklen Seiten des Auftritts übersehen.

Speziell Barbara Thompson ist zu loben, sie hat bei diesem Konzert ungefähr 200% vom letzten gespielt und diesmal konnte ich kaum mehr „Hacker“ ausmachen, sie wirkte auch auf der Bühne viel vitaler.

Tolles Konzert bei einem tollen Festival, beides empfehlenswert.


leningratt

L(i)ebt und Arbeitet auf Planet A.

Schreibe einen Kommentar