Archiv der Kategorie: Gedichten

Du tu mich nicht kritisieren du!

Ich vertrag es nicht dass DU mich kritisierst!

DU hast kein Recht MICH zu kritisieren!

Ich kritisiere das System und die SystemträgerInnen.

Du bekrittelst meine Kritik, da dein Leben schön ist.

Nur weils im Regen trockener ist als unter der Traufe

heißt das noch lange nicht dass im Regen nicht nass ist.

Nur weil grün heller als schwarz ist,

heißt das noch lange nicht dass grün weiß ist!

Du mahnst mich die Missstände woanders zu sehen,

und mich der Ohnmacht hinzugeben.

Du erinnerst mich, den ganzen Negerlein gehts richtig beschissen,

ich soll mich doch am kaputt gehenden hier erfreuen.

Ich weiß dass alle 5 Sekunden ein Kind krepiert,

weils nichts zu fressen hat.

Und wenn ich dir das sag, dann sagst mir,

was willst denn dagegen tun, kümmer dich um deinen kram.

Wenn ich nur weg seh und alles akzeptier,

dann schau ich auch zu wie dich der typ vergewaltigt.

Wenn ich nur weg seh und wart,

dann sind wir in ein paar jahren alle krepiert.

Und wenn immer alle so faul gewesen wärn wie du,

dann wärn wir wohl noch immer unter einem König.

Vielleicht würdn wir immer noch auf Bäumen rum klettern,

vielleicht würd ich mich dir mit Grunzlauten verständlich machen.

Also sag ich, sei froh dass es mich gibt!

Sei froh dass ich bereit bin für dich den Protest mit zu tragen,

den deine verwöhnten Hände nicht fassen können,

den deine verwöhnten Gedanken nicht begreifen.

Zum Abschluss möcht ich dir danken,

dafür dass du den Zorn, die Wut und den Hass in mir weckst,

deren zusätzliche Kräfte ich gebrauchen kann,

im Kampf für dich.

verstecken gespielt

wer suchet der findet,

wer gefunden, der hat,

wer nicht suchet findet nicht.

doch das stimmt wohl nicht,

nur wer loslässt findet was er nicht sucht

wer sucht der verkrampft

wer verkrampft kann nicht finden

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

immer wieder lass ich los und finde,

immer wieder verkrampfe ich wenn ich fand,

immer wieder fang ich zu suchen an,

an den verrücktesten orten,

in den banalsten lokalitäten

doch mein findertum beschränkt sich auf raritäten,

klassische, restaurationsbedürftige, antiquitäten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

die menschenwelt,

die welt der fortpflanzung im speziellen scheint uninteressant,

der rückzug in die psychopathie, musik, kunst und poesie,

erscheint als einzige logische, adequarte konsequenz.

sich selbst in eine kleine blase sperren,

die äußerungen und handlungen wertungsfrei beobachten.

zusehen, zuhören, wegsehen, weghören, auffallen, beobachten, verunsichern,

mit dem zeigefinger mahnen,

mit der hand tätscheln.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

fehler aufzeigen, die eigenen eingestehen.

die kleinen zeichen aufsaugen,

die kleinen inhalte verstehen,

veränderung erkennen,

bekämpfen und verstärken.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

am ende da zu stehen,

aus vollem halse schreien,

gehört werden und wissen,

erfolgreich gegen windmühlen gekämpft zu haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

den frieden fühlen

jenen das handwerk legen,

welche den hass schüren,

die liebe leben,

ohne sie zu versprechen.

jeden lieben.

ein anfang

zum kotzen alternatives einheitsgebrabbel,

moderne kapitalsverstärkung

ich weiß, es gab mal ein original von dir,

dann wurde es kopiert kopiert kopiert kopiert.

das original verfälscht die kopie kopiertund wieder verfälscht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

deine klamotten hast du dort gekauft wo dein freund sie kauft,

dein gewissen am eingang zum leben abgegeben.

deine individualität kennst du selbst nur flüchtig.

die uniform bevorzugst du dem sein,

die uniform ist schön bequem,

keiner schaut dich schief an,

alle sehen in dir was du glaubst zu sein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

raff dich auf sieh dich um dort läuft ein double von dir!

zerbrich den käfig aus gold den du dir selbst geschmiedet.

zerschlag die spiegelbilder die dich umgeben,

brich aus aus deinem gestellten sein,

fang an zu sein was du bist,

sei mensch sei fehlbar.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

mach dir die hände dreckick wenn dir danach ist,

denk nach über sachen die dich schon immer reizten.

fang an zu produzieren,

geistige errungenschaften, gemüse, häuser und was es noch so gibt.

hör auf zu konsumieren, konsum macht dumm,

fernsehen, serien, internet, reisen und kaufen kaufen kaufen.

nimm dein leben in die hand mach dein leben draus,

beende die vegetation, apartheit und völlerei

fang dein leben an!